Diese Woche ist die letzte Woche, in der unser Shop in der Skodagasse geöffnet ist! Wir müssen packen und hoffen, ganz bald in unseren neuen Raum übersiedeln zu dürfen.

Konkret heißt das: Samstag, den 17. Oktober ist der letzte Tag, an dem unser Shop geöffnet ist.

Sobald wir umgesiedelt sind, erhaltet ihr natürlich Details dazu, wann und wo wir wieder öffnen.
Vielen Dank für euer Verständnis 💗

Im Fokus

Nach langer Suche sind wir im 8. Bezirk fündig geworden und dürfen hoffentlich bald in unseren neuen, trockenen und barrierefreien Raum umziehen. Natürlich kostet eine Übersiedelung Geld, Zeit und Nerven. Für ersteres sind wir auf eure Unterstützung angewiesen, da uns durch Corona viele Einnahmen aus Lagerabverkäufen und Events verloren gegangen sind und wir das alleine als ehrenamtliches Team nicht stemmen können.

Hier geht es direkt zur Spendenkampagne!

Jeder Euro zählt

Unsere Einnahmen gehen an armutsbekämpfende Organisationen, daher ist jede Spende an uns auch eine Unterstützung für unsere Spendenpartner*innen. Bitte unterstützt uns - jeder Euro zählt. Mit deiner Spende machst du nicht nur dem gesamten Team von Books4Life eine riesengroße Freude, sondern sorgst gleichzeitig auch dafür, dass wir dich auch weiterhin mit super günstigen Büchern zum guten Zweck versorgen können.

Unser Kooperationspartner

Unser Kooperationspartner MIA Pastinaken ist die Lebensmittelkooperative (FoodCoop) im 8. Bezirk. Der non-profit Verein - FoodCoop - ist ein Zusammenschluss von Personen und Haushalten, der biologische Produkte direkt von lokalen Erzeugern wie Bauernhöfen, Gärtnereien und Imkereien bezieht. Innerhalb der Initiative können Lebensmittel bestellt und direkt im Lager von MIA Pastinaken abgeholt werden. Die Ziele sind u.a. den Müll innerhalb der Lebensmittelindustrie zu minimieren, einen nachhaltigen Konsum zu fördern und die soziale Distanz zwischen den Produzent*innen und Konsument*innen zu verringern.

Zusammenarbeit

Gerade in Wien ist es für Vereine, die ehrenamtlich geführt werden, schwierig, einen Raum zu finden, der leistbar ist. Deswegen haben wir uns mit MIA Pastinaken zusammengetan, um uns die Kosten zu teilen. Nach langer Suche haben wir ein tolles Geschäftslokal gefunden: In der Schlösselgasse 8 im 8. Wiener Gemeindebezirk wird ein Ort des gemeinschaftlichen Arbeitens und Wirkens entstehen. Das Geschäftslokal bietet der FoodCoop optimale Lagerbedingungen und uns einen ansprechenden Shopraum.

Im Fokus

Du willst dir selbst oder deinem Lieblingsmenschen mal wieder etwas Gutes tun? Dann dürfen wir dir wärmstens unser Überraschungs-Bücherabo empfehlen.

Mit dem Überraschungs-Bücherabo bekommst du jeweils am Monatsanfang ein Buchpaket mit je 1-3 Büchern nach Hause geschickt. Du erfährst vorher nicht, welche Bücher es sein werden - viel mehr darfst du dich von uns überraschen lassen 🎉

Du kannst das Abo für dich selbst oder als Geschenk abschließen und eine Laufzeit wählen (1 Monat für 12€, 3 Monate für 33€, 6 Monate für 60€). Zudem kannst du das Thema deines Abos bestimmen (z.B. Krimi & Thriller, Romane, "So bad it's good - Die seltsamsten, skurrilsten oder schrägsten Bücher aus unserem Vorrat") und uns darüber informieren, was du gar nicht magst.

Das Bücherabo gibt es vorerst nur für Österreich. Zur Anmeldung geht es hier.

Wir sind gespannt, wie du unser Überraschungsabo findest und hoffen auf zahlreiche Abonennten.

Wir waren bei Amnesty International Österreich zu Gast und sprachen über das letzte Jahr, neue Herausforderungen und aktuelle Projekte. 

(c) Amnesty International Nina Okoeko, Aurélie Tournan (AI), Petra Pfeller

Wie jedes Jahr haben wir auch heuer Amnesty International Österreich besucht und unsere Spende des letzten Jahres übergeben. Trotz Corona durften wir persönlich ins Büro von AI kommen, wo wir sehr herzlich – aber mit Abstand und unter Einhaltung der derzeitigen Regelungen – empfangen wurden. Christian March und Julia Streimelweger haben uns über aktuelle Projekte informiert, in die Amnesty Österreich derzeit involviert ist. 

Ein großes Thema waren auch hier die Herausforderungen und Veränderungen durch das Virus. Amnesty bietet beispielsweise für Schulen Menschenrechtsbildungsworkshops an, die seit März nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt persönlich stattfinden können und daher nun online abgehalten werden. Durch die eingeschränkten persönlichen Kontaktmöglichkeiten mit Schüler*innen und Interessierten wurden einige digitale Tools ausgearbeitet. Auch die Kooperation mit der ARS Electronica zum 50. Jubiläum von Amnesty International Österreich findet nun digital zum Thema Digitalisierung und Menschenrechte statt. Das ist im Hinblick auf aktuelle Debatten rund um Hass im Netz in Österreich sicher ein spannendes und wichtiges Thema. 

Außerdem haben wir von der engen Kooperation zwischen Amnesty und Fridays for Future erfahren. Dabei stellen sich vor allem Fragen rund um klimabedingte Fluchtbewegungen und damit zusammenhängende Verteilungskämpfe und fehlende Alternativen. 

Ein Monitoring-Team von Amnesty International beobachtet und analysiert laufend die menschenrechtlichen Auswirkungen der COVID-19-Maßnahmen der österreichischen Regierung und ist dabei im intensiven Austausch mit Kolleg*innen weltweit sowie mit anderen Organisationen und Expert*innen. 

Der Besuch bei Amnesty International war nicht nur sehr spannend, sondern auch sehr herzlich. Wir haben auch über unsere Herausforderungen gesprochen und haben gute Tipps und viel Zuspruch vom Amnesty Team erhalten. 

Wir haben zu einem sehr schönen Anlass Die Gruft besucht. Geschäftsführerin Judith Hartweger hat uns unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen im Betreuungszentrum empfangen und wir haben über die Veränderungen der letzten Monate, die aktuelle Situation und die Zukunft gesprochen.

Nina, Judith (Gruft) und Gernot bei der freudigen Spendenübergabe

Die Gruft ist bereits langjährige Spendenpartnerin von uns und jedes Jahr statten wir zum freudigen Ereignis der Spendenübergabe der Organisation einen Besuch ab. Unsere Spenden wurden in den letzten Jahren von Der Gruft dazu verwenden, Schlafsäcke für die wohnungslosen Menschen, die die Betreuungseinrichtung besuchen, zu kaufen und bereitzustellen. Heuer scheint alles – wie überall – ein wenig anders zu sein. Judith erzählte uns von den Corona bedingten Herausforderungen: Die Schlafplätze mussten aufgrund des Virus und der gesundheitlichen Schutzmaßnahmen verringert werden, wodurch zwar eine geschlechtergetrennte Aufteilung der Schlafräume ermöglicht wurde, was aber auch bedeutet, dass viele Menschen derzeit keinen Schlafplatz in der Gruft bekommen können. In die Gruft kommen normalerweise circa 300 verschiedene Kochgruppen im Jahr, die für die Menschen im Betreuungszentrum kochen. Seit März kann dies nun nicht mehr stattfinden. Aber es gab auch Lichtblicke. Die von Wiener*innen gespendeten Gastrogutscheine ermöglichten es den Besucher*innen der Betreuungseinrichtung kulinarische Ausflüge in alle möglichen Wiener Restaurants zu machen. Ein Highlight für die Menschen in der Gruft, die normalerweise keinerlei Essensauswahl haben. Da es dieses Jahr keine Kochgruppen gibt, wird unsere Spende nicht wie sonst für den Kauf von Schlafsäcken ausgegeben, sondern für das grundlegendste Bedürfnis: Lebensmittel. Unsere Spende kommt also dort an, wo sie am dringendsten benötigt wird.

Trotz allen Einschränkungen und Herausforderungen war die Stimmung in der Gruft gut und der Besuch für uns sehr wertvoll. Es ist schön zu sehen, was unsere Arbeit bei Books4Life Wien tatsächlich für die Menschen verändern kann. Wir bedanken uns bei der Gruft für ihre wertvolle Arbeit und natürlich bei unseren Kund*innen, die diese Spendenübergabe überhaupt erst möglich gemacht haben.

Zum Semesterbeginn bieten wir euch die Gelegenheit, die Gegend um Uni und Campus zu durchstreifen, und dabei euer Wissen über das literarische Wien mit anderen zu messen.

Bei unserer Rätselrally habt ihr in Gruppen mit bis zu 4 Personen die Aufgabe, 10 Orte, die in bekannten und unbekannteren Werken Erwähnung finden, zu entdecken und unsere Fragen dazu zu beantworten. Für eure 10 Euro Startgebühr/Person bekommt ihr bei Abgabe des Fragebogens einen Gutschein von Books4Life über 5 Euro. Die Tour dauert ungefähr eine Stunde.

Der/die TeilnehmerIn mit den meisten richtigen Antworten und der besten Zeit erhält ein Bücherpaket.
Unter allen anderen, die ihr Lieblingsfoto von der Tour posten und Books4Life taggen, verlosen wir zusätzlich noch 2 Bücher!

Anmeldung per Email an events@b4l-wien.at ist aus Gründen der Coronasituation notwendig. Nach erfolgreicher Anmeldung bekommt ihr eine Startzeit zugeteilt, zu der ihr euch bitte möglichst pünktlich im Shop von Books4Life in der Skodagasse 17 einfindet, wo ihr den Gutschein nach vollendeter Tour auch gleich einlösen könnt.

Wenn ihr Wünsche bezüglich der Startzeit habt, gebt das bitte bei der Anmeldung bekannt. Wir werden versuchen, diese zu berücksichtigen.

Short Facts

  • Rätselralleye
  • Gruppe mit bis zu 4 Personen
  • Startgebühr: 10 Euro / Person (enthält einen 5 Euro Gutschein für unseren Shop bei Abgabe des Fragebogens)
  • Bücherpaket für den Gewinner mit den meisten richtigen Antworten und der schnellsten Zeit
  • Verlosung für Posts über die Rallye (Books4Life taggen)
  • Anmeldung: events@b4l-wien.at

Das Publikumsvoting

Du wünschst dir, - genauso wie wir - dass Books4Life Wien zu einem der "Orte des Respekts" gekürt wird? Dann schenk uns deine Stimme im Publikumsvoting für die "Orte des Respekts".

Die Initiative

Es geht um Orte - Region, Gemeinde, Straße oder online - an denen Menschen etwas Besonderes für den gesellschaftlichen Zusammenhalt tun. Diese "Orte des Respekts" können Menschen, Initiativen und Projekte sein, die der Verein Respekt.net auszeichnet, da sie Respekt leben und das Zusammenleben in Österreich beständig positiv gestalten.

Der Verein

Der Verein Respekt.net ist überparteilicher Zusammenschluss von politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die gesellschaftspolitisches Engagement erleichtern wollen. Gemeinsam mit der Raiffeisen Bank International und dem FALTER wird nach 2014, 2016 und 2018 der Preis dieses Jahr bereits zum 4.ten Mal vergeben. Mehr Infos zum Projekt gibt es hier.

Die Jury

Neben dem Publikumsvoting, bei dem vom 25. August bis 10. September für die Projekte abgestimmt werden kann und welches den Publikumspreis in Höhe von 1.000 Euro bestimmt, werden durch eine Fachjury drei Siegerprojekte gewählt. Der erte Platz erhält 3.000 Euro, der zweite 2.000 Euro und der dritte 1.000 Euro. Die Mitglieder der Jury findet ihr hier.

Wir bringen "Books in Motion" - und euch auch! Um euch den Genuss des Sommers spüren zu lassen, laden wir euch zu unserer Veranstaltungsserie im Freien ein. In Wiener Parks und Gärten stellen sich wunderbare Menschen zur Verfügung, um sich gemeinsam mit euch und euren Büchern zu bewegen: Am 20. August geht's los mit Meister Norbert Mahl, der euch die Grundlagen des mystischen Nin Jitsu zeigen wird. Weiter geht es am 28. August, an dem euch die wunderbare Elena Repka die Grundlagen des indischen Tanz zeigt.

Jede/r kann mitmachen, ihr braucht nur bequeme Kleidung, eine Wasserflasche und ein Buch.

Books in Motion I: Nin Jitsu mit Meister Norbert Mahl

Wann: Donnerstag, 20. August 2020 - 17:45 Uhr
Wo:
Treffpunkt ist der Eingang zur Jesuitenwiese an der Kreuzung Rustenschacherallee und Rotundenallee.
Info: Bei Schlechtwetter fällt das Event aus.
Anmeldung: Eine Anmeldung unter events@b4l-wien.at ist nicht notwendig, hilft uns aber bei der Planung.

Books in Motion II: Indischer Tanz mit Elena Repka

Wann: Freitag, 28. August 2020 - 17:45 Uhr
Wo:
Treffpunkt unter der Freitreppe HINTER dem Schloss Schönbrunn.
Info: Bei Schlechtwetter fällt das Event aus.
Anmeldung: Eine Anmeldung unter events@b4l-wien.at ist nicht notwendig, hilft uns aber bei der Planung.

Die Teilnahme ist kostenlos, wir ersuchen aber um eine Spende zugunsten unserer Spendenempfänger*innen.

"Für uns ist es wichtig, unsere Kund*innen dazu zu inspirieren, Dinge wiederzuverwenden, Neues zu kreieren und weniger wegzuwerfen."

Unsere Geschäftsführerin Nina und unsere Shopleiterin Petra haben dem Bücherstadt Kurier von unseren Re- und Upcycling-Aktionen erzählt.

Aber lest einfach selbst - zum Artikel geht's hier

Spendenübergabe an Mag.a Natascha Smertnig (li.) und Hon.Prof.Dr. Udo Jesionek (re.) vom Weissen Ring

Der Weisse Ring leistet bereits seit 42 Jahren wichtige Arbeit in der Verbrechensopferhilfe. Mittlerweile ist der Verein eine gesetzlich anerkannte allgemeine Opferunterstüzungseinrichtung, die auf folgenden Säulen aufbaut: Beratung für Verbrechensopfer, psychologische Hilfe und Krisenintervention, Prozessbegleitung und finanzielle Unterstützung. 

Hon.Prof.Dr. Udo Jesionek, der bereits seit der Geburtsstunde dabei und seit 1991 Präsident des Weissen Rings ist, erzählt uns von den Schwierigkeiten, die Opfer von Verbrechen meistern müssen. Nach dem Schock folgt meist Verzweiflung oder auch Scham. Deshalb ist die Beratung beim Weissen Ring anonym und kostenlos. Auch in finanziellen Notsituationen, die durch ein Verbrechen entstehen können, hilft der Weisse Ring. So können beispielsweise Opfer von Taschendiebstahl Einkaufsgutscheine erhalten. Darüber hinaus, so Geschäftsführerin Mag.a Natascha Smertnig, werden in Mordfällen auch Begräbnisse vorfinanziert, um die Hinterbliebenen zu unterstützen. 

Zwei wichtige Säulen sind die psychologische Betreuung und die Prozessbegleitung. Unter den Mitarbeiter*innen, von denen eine große Zahl ehrenamtlich arbeitet, sind viele Psycholog*innen und Anwält*innen, die die Opfer begleiten. Der Weisse Ring und seine Mitarbeiter*innen bieten nach einem Verbrechen einen geschützten Ort, um die Geschehnisse zu verarbeiten. 

Prozessbegleitung bedeutet, dass Termine vor Gericht oder bei der Polizei nicht allein wahrgenommen werden müssen, sondern gemeinsam mit einer*einem Mitarbeiter*in gemacht werden können.

Der Weisse Ring freut sich über unsere Spende, die unmittelbar den Klient*innen zu Gute kommen wird.