Autoren-Archive: Books4Life Wien

Wir waren bei Amnesty International Österreich zu Gast und sprachen über das letzte Jahr, neue Herausforderungen und aktuelle Projekte. 

(c) Amnesty International Nina Okoeko, Aurélie Tournan (AI), Petra Pfeller

Wie jedes Jahr haben wir auch heuer Amnesty International Österreich besucht und unsere Spende des letzten Jahres übergeben. Trotz Corona durften wir persönlich ins Büro von AI kommen, wo wir sehr herzlich – aber mit Abstand und unter Einhaltung der derzeitigen Regelungen – empfangen wurden. Christian March und Julia Streimelweger haben uns über aktuelle Projekte informiert, in die Amnesty Österreich derzeit involviert ist. 

Ein großes Thema waren auch hier die Herausforderungen und Veränderungen durch das Virus. Amnesty bietet beispielsweise für Schulen Menschenrechtsbildungsworkshops an, die seit März nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt persönlich stattfinden können und daher nun online abgehalten werden. Durch die eingeschränkten persönlichen Kontaktmöglichkeiten mit Schüler*innen und Interessierten wurden einige digitale Tools ausgearbeitet. Auch die Kooperation mit der ARS Electronica zum 50. Jubiläum von Amnesty International Österreich findet nun digital zum Thema Digitalisierung und Menschenrechte statt. Das ist im Hinblick auf aktuelle Debatten rund um Hass im Netz in Österreich sicher ein spannendes und wichtiges Thema. 

Außerdem haben wir von der engen Kooperation zwischen Amnesty und Fridays for Future erfahren. Dabei stellen sich vor allem Fragen rund um klimabedingte Fluchtbewegungen und damit zusammenhängende Verteilungskämpfe und fehlende Alternativen. 

Ein Monitoring-Team von Amnesty International beobachtet und analysiert laufend die menschenrechtlichen Auswirkungen der COVID-19-Maßnahmen der österreichischen Regierung und ist dabei im intensiven Austausch mit Kolleg*innen weltweit sowie mit anderen Organisationen und Expert*innen. 

Der Besuch bei Amnesty International war nicht nur sehr spannend, sondern auch sehr herzlich. Wir haben auch über unsere Herausforderungen gesprochen und haben gute Tipps und viel Zuspruch vom Amnesty Team erhalten. 

Wir haben zu einem sehr schönen Anlass Die Gruft besucht. Geschäftsführerin Judith Hartweger hat uns unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen im Betreuungszentrum empfangen und wir haben über die Veränderungen der letzten Monate, die aktuelle Situation und die Zukunft gesprochen.

Nina, Judith (Gruft) und Gernot bei der freudigen Spendenübergabe

Die Gruft ist bereits langjährige Spendenpartnerin von uns und jedes Jahr statten wir zum freudigen Ereignis der Spendenübergabe der Organisation einen Besuch ab. Unsere Spenden wurden in den letzten Jahren von Der Gruft dazu verwenden, Schlafsäcke für die wohnungslosen Menschen, die die Betreuungseinrichtung besuchen, zu kaufen und bereitzustellen. Heuer scheint alles – wie überall – ein wenig anders zu sein. Judith erzählte uns von den Corona bedingten Herausforderungen: Die Schlafplätze mussten aufgrund des Virus und der gesundheitlichen Schutzmaßnahmen verringert werden, wodurch zwar eine geschlechtergetrennte Aufteilung der Schlafräume ermöglicht wurde, was aber auch bedeutet, dass viele Menschen derzeit keinen Schlafplatz in der Gruft bekommen können. In die Gruft kommen normalerweise circa 300 verschiedene Kochgruppen im Jahr, die für die Menschen im Betreuungszentrum kochen. Seit März kann dies nun nicht mehr stattfinden. Aber es gab auch Lichtblicke. Die von Wiener*innen gespendeten Gastrogutscheine ermöglichten es den Besucher*innen der Betreuungseinrichtung kulinarische Ausflüge in alle möglichen Wiener Restaurants zu machen. Ein Highlight für die Menschen in der Gruft, die normalerweise keinerlei Essensauswahl haben. Da es dieses Jahr keine Kochgruppen gibt, wird unsere Spende nicht wie sonst für den Kauf von Schlafsäcken ausgegeben, sondern für das grundlegendste Bedürfnis: Lebensmittel. Unsere Spende kommt also dort an, wo sie am dringendsten benötigt wird.

Trotz allen Einschränkungen und Herausforderungen war die Stimmung in der Gruft gut und der Besuch für uns sehr wertvoll. Es ist schön zu sehen, was unsere Arbeit bei Books4Life Wien tatsächlich für die Menschen verändern kann. Wir bedanken uns bei der Gruft für ihre wertvolle Arbeit und natürlich bei unseren Kund*innen, die diese Spendenübergabe überhaupt erst möglich gemacht haben.

Unsere neue Geschäftsführerin Henriette Werner hat dem NewcomerRadio Deutschland anlässliches des Charity-Konzertes mit Tomaso ein Interview gegeben. Sie spricht über das Konzept und die Ziele von Books4Life Wien, ehrenamtliche Arbeit und ihre Liebe zur Literatur. Doch hört selbst:

 

Event-Tipp: Tomaso ist ein deutschsprachiger Songwriter. Er tauft seinen Stil „Lyrikgroove“: Aufwühlende Texte, die zur Musik tanzen. Man taucht ein in eine Welt, in der Humor, Intelligenz und Tiefgang das Zepter schwingen. Aphorismen und Gedichte schmiegen sich an Tomasos feinfühliges Klavierspiel.

Für Books4life Wien gibt Tomaso am 9.6. um 16 Uhr ein Solokonzert am Klavier und unterstützt damit die Ziele und das karitative Engagement des Vereins. Hier findet ihr alle Infos zu unserem Charity-Konzert.

In letzter Zeit hat sich in unserem kleinen Verein einiges getan: Auf der Generalversammlung haben wir einen neuen Vorstand gewählt. Da sich unsere langjährige Geschäftsführerin Ella Feinig leider zeitbedingt - nach 6 Jahren Vorsitz - aus der aktiven Vereinsarbeit zurückziehen muss, besteht unser neu gewählter Vorstand aus Maria Löschnauer (Finanzvorstand), Gernot Florian (Schriftführer) und Henriette Werner (Geschäftsführerin).

"Wir danken Ella für ihre tolle Arbeit und das große Engagement in den letzten Jahren und hoffen sehr, den Verein in ihrem Sinne weiterführen zu können", so die frischgewählte Geschäftsführerin Henriette Werner. "Ich freue mich sehr über die neue Herausforderung! Books4Life Wien ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich liebe Bücher und die Idee, mit dem Verkauf gebrauchter Bücher armutsbekämpfende Organisationen zu unterstützen, ist einfach toll! Da stehe ich total dahinter und hoffe, immer mehr Menschen von unserem kleinen, liebevoll geführten Laden überzeugen zu können. Wo sonst gibt es tolle Bücher zu kleinen Preis und gleichzeitig kann man noch etwas Gutes tun?".

Auch unsere Spendenpartner für das neue Vereinsjahr haben wir festgelegt: Neben unseren fixen Spendenpartner, Die Gruft (Caritas), Amnesty International (Austria) und KIVA sind es heuer das Flüchtlingsprojekt Ute Bock und die Frauen- und Familienberatungsstelle TAMAR geworden.

Wir freuen uns auf ein neues, ereignisreiches Jahr, in dem wir gemeinsam mit eurer Hilfe hoffentlich ganz viele Spenden sammeln können!

Der neue Vorstand von Books4Life Wien: Maria, Gernot und Jette
Oben: Der neue Vorstand: Maria, Gernot und Jette Unten: Unser Team